So kommt Ihr Content zum Leser

Tolle Inhalte alleine bescheren einem Online-Magazin noch keine Zugriffe. Damit Ihre Geschichten auch beim Leser ankommen, braucht es ein wenig Marketing.

taube1

Dieser Text beinhaltet eine schlechte (ziemlich kurze) und eine gute (etwas längere) Nachricht. Die schlechte zuerst: Kein Mensch wartet auf Ihren Content. Wenn Sie die Leser also nicht auf Ihr Online-Magazin locken, wird dort nicht viel passieren. Damit zur guten Nachricht: Auch wenn niemand auf Ihren Content wartet, so kann er doch vielen Menschen Nutzwert bieten, auf Ihre Marke einzahlen oder gar Leads generieren – unter der Voraussetzung, dass Sie auf ihn aufmerksam machen. Das gelingt mit etwas Mühe und den folgenden sieben Tipps.

1Verlinken Sie intern

Die Vernetzung von Inhalten ist eine der prägenden Eigenschaften des Internets. Verlinken Sie Ihren Content also wo immer möglich mit anderen Inhalten, die thematisch passen. Das können verwandte Geschichten sein, Informationen zu Produkten, die in einer Geschichte vorkommen, oder der Verweis auf Kontaktmöglichkeiten, über die der User mehr zu einem bestimmten Thema erfahren kann. Ein guter Hinweis darauf, welche Art von Verlinkungen vom Leser gewünscht sind, können immer wieder gestellte Fragen in Kommentaren oder persönlichen Gesprächen sein.

Praxistipp: Achten Sie sowohl bei internen als auch bei externen Verweisen darauf, sprechende Links zu verwenden. Der Linktext „Die Vorteile des RUTZLAS 3000 im Überblick“ bringt sowohl dem Leser als auch Google mehr als ein schlichtes „Mehr Informationen finden Sie hier“.

2Verlinken Sie extern

Bei einer Anwendergeschichte über einen bestimmten Kunden wollen die Leser wahrscheinlich mehr über das portraitierte Unternehmen erfahren. Machen Sie es Ihnen einfach und verlinken Sie direkt auf die Website des Unternehmens. Das funktioniert natürlich auch andersherum. Ermuntern Sie portraitierte Unternehmen oder Interviewpartner von deren Webpräsenzen auf Ihren Content zu verlinken. So haben beide Seiten etwas davon. Neben der direkten Leserführung wirken sich Links von prominenten Seiten zudem positiv auf das Suchmaschinen-Ranking Ihres Online-Magazins aus.

Praxistipp: Wenn Sie online sowohl eine PDF-Version als auch ein echtes Online-Magazin anbieten, achten Sie darauf, dass Dritte auf das Web-Magazin und nicht auf das PDF verlinken. So kommen die Leser deutlich besser in Ihr Content-Netzwerk, als über die PDF-Seiten.

3Optimieren Sie Ihr Magazin für Google

Egal wie erfolgreich Sie Ihre Inhalte über eigene Kanäle vermarkten – ein erheblicher Teil der potenziellen Leser wird Sie immer über Suchmaschinen erreichen. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie sowohl Ihre einzelnen Artikel als auch Ihr gesamtes redaktionelles Online-Angebot inklusive URLs, Bildern und Hyperlinks für Suchmaschinen optimieren – vergessen Sie dabei aber nicht, die Inhalte in erster Linie für Menschen zu produzieren.

Praxistipp: Wie Sie dafür sorgen, dass Nutzer Ihre redaktionellen Inhalte noch besser finden, verraten wir in unserem Artikel zur Suchmaschinenoptimierung für Online-Magazine.

4Nutzen Sie Social Media

Facebook, LinkedIn, Xing, Twitter, Youtube, Pinterest, Instagram – die Kollegen aus dem Marketing betreiben bereits Unternehmenskanäle? Erörtern Sie die Möglichkeiten, ihren redaktionellen Content auf diesen Kanälen zu spielen. Ein passendes Thema kann über Likes und Weiterempfehlungen in den sozialen Netzwerken eine ganz eigene Dynamik entwickeln und macht zielgerichtet angeteasert jeden einzelnen Kanal wertvoller.

Praxistipp: Auch wenn es viele Best Practices gibt, an denen Sie sich für Ihren Social Media-Auftritt orientieren können: Scheuen Sie sich nicht davor, selbst zu experimentieren. Kommen bei Ihrer Zielgruppe eher Quiz und Bildergeschichten an oder sind es doch tiefergehende technische Informationen?

5Kommunizieren Sie nach Innen

Sorgen Sie dafür, dass Ihre eigenen Mitarbeiter wissen, dass Sie ein Online-Magazin haben, und welche Inhalte darauf zu finden sind. Nicht nur für den Vertrieb kann derartiger Content sehr nützlich sein. Auch für fachliche Diskussionen auf Netzwerken wie LinkedIn und Xing können Ihre Mitarbeiter den von Ihnen produzierten Content häufig sinnvoll nutzen. Zudem finden Ihre Inhalte so eine noch weitere Verbreitung.

Praxistipp: Stellen Sie Ihr Online-Magazin mindestens einmal auf einer zentralen Vertriebsversammlung vor. Geben Sie die Information zudem an jeden neuen Mitarbeiter weiter und verlinken Sie regelmäßig aus dem Intranet auf Artikel aus Ihrem Online-Magazin. So bleibt das Magazin mitsamt seinen Inhalten in den Köpfen.

6Nutzen Sie Newsletter

Ergänzen Sie Ihren Newsletter über Produkte und Dienstleistungen jeweils mit den passenden Geschichten aus Ihrem Online-Magazin. Bedenken Sie dabei, dass auch ältere Geschichten zum passenden Anlass wieder relevant für den Leser sein können und garantiert nicht jeder Newsletter-Leser bereits alle verfügbaren Artikel gelesen hat.

Praxistipp: Verschicken Sie neben den regelmäßigen Newslettern auch Newsletter zu speziellen Anlässen. Wenn Sie Ihr Online-Magazin ausgabenbezogen publizieren beispielsweise immer dann, wenn es eine neue Ausgabe gibt.

7Werben Sie auf Suchmaschinen und Social Media-Plattformen

Mit vielen der vorgestellten Maßnahmen erreichen Sie besonders Nutzer, die bereits in Kontakt zu Ihrem Unternehmen stehen. Um den Nutzerkreis zu erweitern, bieten sich Werbeanzeigen auf Suchmaschinen oder Social Media-Plattformen an. Hier können Sie relativ gut steuern, wie viel Geld Sie ausgeben wollen und die Effekte durch zahlreiche Messgrößen verhältnismäßig einfach evaluieren.

Praxistipp: Starten Sie Ihre Werbung auf Suchmaschinen und Social Media-Plattformen für klar zugespitzte Themen oder Kampagnen. So halten Sie die Kosten im Rahmen und können die Effekte Ihrer Maßnahmen einfacher messen.

Für die erfolgreiche Vermarktung eines Online-Magazins gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, sind Sie bereits auf einem guten Weg, regelmäßig Leser zu Ihren mühevoll erstellten Inhalten zu führen.

  • Autor:
    Julian Stutz
  • Datum:
    15.12.2016
  • Lesezeit:
    etwa 4 Minuten
  • Artikel bewerten:
    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
    Loading...